Methoden zum Thema ProjektmanagementUncategorized

9 Projektmanagement-Methoden einfach gemacht

By 09/10/2019 Oktober 27th, 2019 No Comments

Die sich ständig weiterentwickelnde Liste der Projektmanagement-Methoden, die sich aus agil, scrum, kanban, lean, xp, waterfall PRINCE2 und PMBOK zusammensetzt, kann irreführend sein. In diesem vollständigen Leitfaden zu den Projektmanagement-Methoden werden wir das Ganze super einfach und verständlich erklären.

Es gibt ein Haufen verschiedener Projektmanagement-Methoden, die du auf verschiedene Projekte anwenden könntest. Aber die Unterschiede zwischen ihnen zu kennen, und zu wissen, welche die richtige Methode ist, kann schwierig sein.

In diesem Leitfaden erhälst du einen Überblick über die gängigsten Projektmanagement-Methoden. Du kannst darüber nachdenken, wie du sie am besten nutzen kannst, um Projekte in der Welt der digitalen Agenturen durchzuführen.

Überblick über die Projektmanagement-Methoden:

Oder spring hierhin, um das Folgende zu entdecken:

Project Management Methodologies

Einführung in die Projektmanagement Methoden

Lss uns ein wenig darüber diskutieren, was eine Projektmanagement-Methode ist. Die umfassende Definition der Projektmanagement Methode durch das PMI ist hilfreich. „Eine Methodik ist ein System von Praktiken, Techniken, Verfahren und Regeln, die von denen verwendet werden, die in einer Disziplin arbeiten“. Eine Methodik muss jedoch auf etwas grundlegenderem beruhen, das festlegt, warum wir uns für eine bestimmte Art und Weise entscheiden.

Als Projektmanager gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Projekte durchzuführen. Im Großen und Ganzen sind dies unsere Methoden: Wir wenden verschiedene Prinzipien, Themen, Rahmenbedingungen, Prozesse und Standards an, um die Art und Weise, wie wir Projekte durchführen, zu strukturieren.

Project Management Methodologies - Themes - Principles - Processes - Standards

Einige Projektmanagement-Methoden definieren einfach Prinzipien, wie z.B. agil. Andere wiederum beschreiben einen vollständigen Methodik-Framework mit Themen, Prinzipien und Prozessen, wie beispielsweise Prince2. Manche stellen eine umfangreiche Liste von Standards mit einigen Prozessen bereit, wie z.B. PMIs PMBOK oder XP. Andere sind sehr leicht und definieren einfach Prozesse wie Scrum.

Anstatt darüber zu diskutieren, was eine Methodik ist und was nicht, beziehe ich mich auf das breite (ja, das falsche) Verständnis der Projektmanagement Methoden. Ich meine damit einfach die bewährten Verfahren, die wir gemeinsam anwenden, um Projekte zu realisieren. Ich denke nicht, dass eine Methodik eine vollständige Komplett-Implementierung sein muss, um als Methodik betrachtet zu werden.

Es ist eine gute und hilfreiche Definition, denn tatsächlich wenden wir als Projektmanager ein Sammelsurium an Prinzipien, Themen und Prozessen an, die auf unsere Kunden und Projekte zugeschnitten sind.

Und lass uns eines klarstellen, bevor wir anfangen, denn es gibt zwar viele Methoden, aber keine „richtige“ Methode. Es gibt keine einheitliche Methodik, die für jedes Projekt verwendet werden kann.

Letztendlich ist die beste Methode diejenige, die Sinn macht und für das Projekt, das Team und den Kunden am besten geeignet ist. Werfen wir zunächst einen Blick auf einige der gängigsten Projektmanagement-Methoden. Wir sollten einige wichtige Anregungen für die Durchführung von Projekten in der digitalen Welt im Hinterkopf behalten.

Wie nutze ich diese Methoden tatsächlich?

Lerne die Grundlagen des Projektmanagements in praxisnahen, fachspezifischen Trainings kennen. Unser Online-Kurs für digitales Projektmanagement vermittelt Expertenwissen, damit du glückliche Teams leiten und hochwertige Projekte in der digitalen Welt durchführen kannst.

Learn more

Gängige Projektmanagement-Methoden

Agile Methoden – Zusammenarbeit bei der iterativen Bereitstellung von allem, was funktioniert

Fangen wir mit dem Lieblingsstichwort eines jeden an, agil. Die Wahrheit ist, dass Agile eigentlich gar keine Methodik ist, sondern eine Reihe von Prinzipien für die Softwareentwicklung. Die Prinzipien sind im agilen Manifest skizziert, das vier Werte beschreibt:

  • Individuen und Interaktionen über Prozesse und Tools;
  • Funktionierende Software über umfassende Dokumentation;
  • Kundenzusammenarbeit über Vertragsverhandlungen;
  • Auf Veränderungen im Rahmen eines Plans zu reagieren – also agil zu sein, ist eher eine Philosophie und eine Reihe von Werten und Prinzipien, denen man folgen sollte. Es ist kein Prozess, der sich auf ein Projekt bezieht.

Wenn Menschen von der agilen Projektmanagement-Methode sprechen, beschreiben sie in der Regel einen flexiblen, iterativen Design- und Entwicklungsprozess. Agile Projekte zeichnen sich durch eine Reihe von Aufgaben aus, die nicht durch einen vorgeplanten Prozess, sondern durch Konzeption, Ausführung und Anpassung an die Situation gekennzeichnet sind. Agilität hilft Teams, auf Unvorhersehbarkeiten durch schrittweise, iterative Arbeitsprozesse zu reagieren.

So wie ein guter Koch das Essen probiert, während er es kocht und fehlende Zutaten ergänzt, so erfordert ein agiler Projektmanagement-Prozess, dass Projektteams einen Planungs-, Ausführungs- und Bewertungsprozess durchlaufen. Um es auf eine andere Weise zu betrachten, bietet PM Column eine interessante Beschreibung von Agile in ihrem Artikel zur Erklärung von Agile für Kinder.

Agile unterscheidet sich von anderen Projektmanagement-Methoden. Agile setzt daher auf Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Situationen, angemessene und kontinuierliche Kommunikation zwischen dem Projektteam und zwischen ihm und dem Kunden. Agile Methoden eignen sich hervorragend für den Einsatz in dynamischen Umfeldern, in denen das Potenzial für Änderungen oder Weiterentwicklungen von Anforderungen wie Software- und Spieleentwicklung vorhanden ist.

Agile ist der Big Daddy und wird tendenziell als Oberbegriff für die Varianten von Agile verwendet, darunter Scrum, Extreme Programming (XP), Kanban und Scrumban. Kurz gesagt und um die Dinge verwirrend zu machen, ist Agilität keine Methodik oder ein Prozess, den du nutzen kannst. Wenn du mit den Prinzipien einverstanden bist, musst du immer noch die Prozesse für die Projektabwicklung definieren.

Mehr über Agile | Agile Tools | Agile lernen: Scrum, XP, Lean und Kanban verstehen

Scrum-Methode – ermöglicht es einem kleinen, funktionsübergreifenden, selbstverwaltenden Team, schnelle Ergebnisse zu liefern.

Scrum ist eine Projektmanagement-Methode, die Prinzipien und Prozesse zur Verbesserung der Leistung aufzeigt. Innerhalb der Softwareentwicklung ist Scrum eines der beliebtesten und einfachsten Frameworks, um die Prinzipien von agile in die Praxis umzusetzen.

Ziel von Scrum ist es, Kommunikation, Teamarbeit und Entwicklungsgeschwindigkeit zu verbessern. Wenn du Leute über Sprints, Scrums, Backlogs und Burndowns reden hörst, reden sie wahrscheinlich über Scrum oder eine Ableitung davon.

Scrum ist nicht wirklich eine Projektmanagement-Methode, sondern ein Framework für die kontinuierliche Entwicklung und Wartung komplexer Produkte. Scrum ist eine unkomplizierte Vorgehensweise und definiert eine einfache Zusammenstellung von Aufgaben, Meetings und Tools, um effizient, iterativ und schrittweise wertvolle, zuverlässige Anwendungen bereitzustellen.

Im Grunde geht es bei Scrum darum, ein selbstverwaltendes Team zu befähigen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu erfüllen und zu definieren. So entsteht eine gesunde Spannung zwischen der Bereitstellung des Richtigen auf dem richtigen Weg und so schnell wie möglich.

Scrum plädiert für ein kleines, funktionsübergreifendes Team von bis zu 9 Personen, die an Elementen in einem Backlog – einer Sammlung von User Stories (Anforderungen) – arbeiten, die von einem Product Owner definiert und priorisiert wurden.

Die Arbeit gliedert sich in „Sprints“, einen Entwicklungszyklus von in der Regel 2-4 Wochen, in dem täglich „Scrums“ stattfinden. Dabei berichtet das Team über Fortschritte und Beeinträchtigungen. Am Ende eines jeden Sprints wird die Arbeit dann in einem Sprint-Review-Meeting überprüft, um gemeinsam mit dem Produktverantwortlichen festzustellen, ob sie die Definition of Done (DoD) besteht.

Scrum wird von einem Scrum Master unterstützt und betreut. Dieser ermöglicht und leitet die Scrums, Sprint-Demos und Reviews, führt das Entwicklungsteam zu seiner besten Arbeit und leitet nach jedem Sprint eine „Sprint Retrospektive„. Dadurch wird sichergestellt, dass das Team kontinuierlich optimiert und verbessert wird.

Scrum wurde ursprünglich für die Softwareentwicklung entwickelt, so dass es zwar agile Artefakte von Scrum gibt, die aber effektiv eingesetzt werden können. Scrum passt nicht perfekt in die typischerweise eher strategische und kreative Agenturenwelt. Selbst bei Webprojekten von Agenturen bieten feste Budgets, Zeitvorgaben und Umfang einem selbstständigen Scrum-Team, das ein Projekt mit einem definierten Anfang und Ende durchführt, einen Mangel an Flexibilität.

Das heißt nicht, dass es bei Entwicklungsprojekten nicht funktionieren kann. Agentur-Projektmanager können als Scrum-Master fungieren und Kunden als Produkteigentümer in einem großen, erfolgreichen Hybrid-Team. Aber es ist normalerweise komplizierter als das – mit festen Budgets und Spielräumen, die starke Einschränkungen haben. Aus diesem Grund greifen viele Agenturen auf einige Scrum-Konzepte zurück: kleine, selbstorganisierende, funktionsübergreifende Teams, tägliche Stand-ups, Fortschrittsberichte und Retrospektiven. Sie nutzen diese in gewisser Weise als hybriden Ansatz.

Mehr über Scrum | Agile Tools | Meeting zur Sprint-Planung | Scrum: eine atemberaubend kurze und agile Einführung

Kanban-Methode – Verbesserung der Geschwindigkeit und Qualität der Bereitstellung durch Verbesserung der Transparenz von laufenden Arbeiten und Begrenzung von Multitasking

Kanban ist eine Projektmanagement-Methode, die sich auf Lean-Prinzipien und einen strengen Prozess zur Effizienzsteigerung konzentriert. Es ist in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit Scrum: Es geht darum, vorzeitig zu releasen und das oft in Zusammenarbeit mit einem kollaborativen und selbstverwalteten Team. Aber im Vergleich zu Scrum ist Kanban eine evolutionäre Veränderung. Es ist eine sanftere Landung in die Welt der Agile, da es weniger präskriptiv ist.

Kanban ist prozesssicher, flexibel, hat keine vorgegebenen Regeln und ist lediglich bestrebt, die Produktivität zu verbessern, indem es den Fokus des Teams auf die Dinge lenkt, die wirklich wichtig sind. Die wichtigsten Praktiken sind die Visualisierung des Workflows, die Begrenzung der laufenden Arbeiten, die Messung der Durchlaufzeit, die explizite Festlegung von Prozessrichtlinien und die kontinuierliche Auswertung von Optimierungsmöglichkeiten.

Der Fokus von Kanban liegt auf der kontinuierlichen, schnelleren und qualitativ besseren Arbeit. Es ist ideal für Betriebs- oder Wartungsumgebungen, in denen sich die Prioritäten häufig ändern können. Kanban konzentriert sich auf die Messung der Durchlaufzeit. Es geht darum, wie viel Zeit es nach dem Briefing dauert, bis der Auftrag erfüllt ist.

Im Zusammenhang mit Kanban verwenden Projektmanager typischerweise Klebezettel auf einem Kanban-Whiteboard oder einem Online-Tool wie Trello, um den Workflow des Teams darzustellen. Dabei gibt es einfache Kategorien wie „To-do“, „Wird bearbeitet“ und „Erledigt“.

Dies visualisiert, was du vorhast und begrenzt die Anzahl der laufenden Arbeitsvorgänge (WIP). Dadurch wird der Arbeitsablauf optimiert, während du die durchschnittliche Zeit bis zur Fertigstellung der Elemente misst und optimierst.

Darüber hinaus wird dem Team visuell verdeutlicht, was als nächstes ansteht. Dadurch ist es einfach, Prioritäten neu zu setzen, Prozessprobleme aufzudecken und zu verhindern, dass Aufgaben verzögert werden. Es hilft den Mitarbeitern auch zu verstehen, wie sich eine neue Aufgabe auf die laufende Arbeit auswirken kann.

Kanban ist gut geeignet für Tätigkeiten, die eine konstante Leistung erfordern, wie z.B. Produktion oder Support und Wartung. In der Welt der Agenturen kann es auch ein hilfreiches Mittel sein. Man kann sich besser auf Veränderungen einstellen und Kunden mögen es, ihre Meinung ständig zu ändern. Falls Scrum zu starr erscheint, du aber „agil“ werden willst, ist Kanban eine einfachere Alternative.

Mehr über Kanban | Kanban vs Scrum | Kanban Tools | Kanban: Erfolgreicher und evolutionärer Wandel in deinem Technologie-Unternehmen

Scrumban-Methode – Einschränkung der laufenden Arbeiten durch Kanban und täglichen Stand up wie Scrum

Scrumban ist eine relativ neue hybride Projektmanagement-Methodik. Sie kombiniert einen Mix aus Scrum und Kanban-Ansatz für das Projektmanagement. Es erfordert die Flexibilität von Kanban und ergänzt die Struktur von Scrum, um eine neue Art der Projektabwicklung zu schaffen.

Anstatt in potenziell einschränkenden, zeitgesteuerten Sprints zu arbeiten, bedient sich Scrumban eines Planning on Demand-Prinzips, um den Rückstand zu füllen. Die Aufgaben werden vom Team vergeben, das Aufgaben ausführt. So können diese wie bei Kanban berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass die laufenden Arbeiten beschränkt sind und sich das Entwicklungsteam auf die jeweilige Aufgabe konzentriert, anstatt sich um das Sprint-Review-Meeting und die Zusagen des Teams für den Sprint zu kümmern.

Es ist jedoch nicht alles Kanban. Scrumban behält das tägliche Scrum mit Reviews und Retrospektiven, um den Prozess zu verbessern. Darüber hinaus erfolgt die Planung von Sprints ohne Einschränkung und bedarfsgerecht statt rund um einen Sprint – das spart enorm viel Zeit.

Scrumban verleiht Scrum wirklich nur etwas mehr Flexibilität, indem es auf Sprints verzichtet und eine flexible Vorgehensweise bei der Planung ermöglicht. Oder man könnte es als eine Ergänzung zu Kanban mit Meetings sehen, die bei der Zusammenarbeit und der Optimierung des Prozesses helfen können.

Scrumban kann sich gut für die Produktentwicklung eignen, wenn es unklare Ansichten gibt, wenn sich Anforderungen entwickeln oder keine klare Roadmap vorliegt und wenn in den Prozess Support- und Wartungsarbeiten einbezogen werden müssen.

Mehr über Scrumban | Scrumban Tools | Die Scrumban [R]Evolution: Das Beste aus Agile, Scrum und Lean Kanban herausholen

Lean-Methode – Rationalisierung und Reduzierung von Verschwendung, um mehr mit weniger Aufwand zu erreichen.

Lean ist eine Projektmanagement-Methode, die sich auf das Thema Effizienz konzentriert. Zweifellos geht es beim Godfather of Agile – Lean darum, mit weniger mehr zu erreichen. Dabei wird zunächst der Wert identifiziert. Anschließend wird der Mehrwert gesteigert, indem der Wertfluss optimiert und Verschwendung vermieden wird.

Es handelt sich dabei um ein Themenbereich mit Prinzipien, nicht um eine Methode, die den Prozess und die zu erledigenden Aufgaben bestimmt. Es wird suggeriert, dass man mit weniger mehr erreichen kann, indem man die drei Dysfunktionen, die Verschwendung verursachen, angeht: Muda, Mura und Muri, auch bekannt als die 3Ms.

  • Bei Muda geht es um die Vermeidung von Verschwendung – um den Verzicht auf Prozesse oder alles, was letztlich nicht den Mehrwert für den Kunden bringt. In der Welt der Digitaltechnik kann dies bedeuten, dass Revisionen entfallen.
  • Bei Mura geht es darum, Schwankungen zu vermeiden – die Unkosten zu beseitigen, die durch Abweichungen vom Standardprozess entstehen. Für uns könnte dies bedeuten, dass wir Briefs und Freigabeprozesse vereinheitlichen.
  • Bei Muri geht es darum, Überlastungen zu vermeiden – die optimale Kapazität liegt bei 60-70%; mehr als das und alles verlangsamt sich. Wir können dies nutzen, um die Anzahl der Projekte, die wir über die Agentur abwickeln, zu minimieren.

Lean fokussiert sich darauf, die Art und Weise, wie wir arbeiten, zu revolutionieren. Wir konzentrieren uns auf die Erzielung von Mehrwert. Es geht darum, dass der Fokus von der Optimierung einzelner Technologien, Assets und Abteilungen auf die Optimierung der Flow-Projekte durch ganze Wertströme verschoben wird. Diese verlaufen horizontal durch Technologien, Assets und Abteilungen bis hin zu den Kunden.

Lean kann eine hilfreiche Herangehensweise bei der Überprüfung deines Projektablaufs sein. Denke mal darüber nach, wie du deinen Projektablauf wieder auf das Wesentliche reduzieren kannst. Dabei geht es darum, Werte zu schaffen und die Dinge herauszufiltern, die nur Unsinn sind.

Mehr über Lean | Lean ausführen: Von Plan A zu einem funktionierenden Plan wechseln.

XP – Extreme Programming Methode – robuste Entwicklung zur Sicherstellung der Qualität

Extreme Programming (XP) ist eine Methode des Projektmanagements für die Softwareentwicklung. Dabei werden Werte und Prozesse definiert, um die Softwarequalität zu verbessern und die Reaktionsfähigkeit auf sich ändernde Kundenanforderungen sicherzustellen. Bei den Werten oder Prinzipien geht es ähnlich wie bei Scrum um Einfachheit, Kommunikation, Feedback, Respekt und Mut.

Worin es sich wirklich von Scrum unterscheidet, ist bei der Definition von Regeln oder präskriptiven Prozessen. Einige davon sind mit Scrum vergleichbar, aber es gibt Regeln für die technische Praxis im Hinblick auf die Gestaltung von Codierung und Tests. Das macht das Ganze besonders für Entwicklungsprojekte interessant. Diese Regeln umfassen die obligatorische Erstellung von User Stories, testgesteuerte Entwicklung (TDD), Pair-Programmierung, kontinuierliche Vernetzung und vieles mehr.

Mehr über Extreme Programming | Extreme Programming Tools | Extreme Programming Leitfaden

Wasserfall-Methode – Projekte komplett plannen und dann phasenweise durchgeführen

Wasserfall, oft auch als SDLC (Software Development Life Cycle) bekannt, ist eine Methodik des Projektmanagements mit einer sehr einfachen Herangehensweise. Dabei wird Wert auf eine solide Planung gelegt, indem man alles nur einmal und richtig macht. Der agile Ansatz der schrittweisen und iterativen Bereitstellung ist dabei nicht so wichtig. Das ganze ist leicht zu verstehen, denn man erstellt einfach einen guten Plan und führt ihn aus.

Der Projektmanager ist in der Regel sehr vielseitig und verantwortungsbewusst. Die Aufgaben werden im Vorfeld umfassend geplant und dann in strenger Reihenfolge und unter Einhaltung der Anforderungen ausgeführt. Dadurch wird das Projekt in einem einzigen, meist sehr langen Arbeitszyklus durchgeführt.

Die Anforderungen werden zu Beginn, am Gipfel des Wasserfalls und vor Beginn der eigentlichen Tätigkeit vollständig definiert. Die Arbeit wird dann kaskadenartig durchgeführt, wie das Wasser eines Wasserfalls. Im Rahmen des Wasserfallmodells muss jede Phase beendet werden, bevor die nächste Phase beginnen kann. Es gibt keine Überschneidungen in den Phasen. Typischerweise fungiert bei der Wasserfall-Methode das Ergebnis eines Abschnitts als Grundlage für die nächste Phase.

Nachdem der Plan genehmigt wurde, gibt es wenig Spielraum, den Plan anzupassen. Änderungen, die erforderlich sind, erfordern in der Regel Änderungsanfragen. Das Projekt durchläuft dann den gesamten Prozess vom Bedarf bis hin zum Design, der Implementierung, der Testphase und der Wartung.

Aufgrund des Einzelzykluskonzepts bleibt in einem Wasserfall-Projekt wenig Spielraum zum Reflektieren, Überarbeiten und Anpassen, wenn man etwas abgeschlossen hat. Sobald du dich in der Testphase befindest, ist es sehr schwierig, einen Schritt zurückzugehen und etwas zu ändern, was vielleicht in der Konzeptphase nicht so gut konzipiert war. Es gibt auch nichts, was man dem Kunden zeigen oder sagen kann, während man an dem Projekt arbeitet. Du beendest das Projekt mit einer großen Fanfare und betest, dass es dem Kunden gefällt. Das ist potenziell sehr riskant.

Wasserfall wird allgemein mit einer gewissen Verachtung innerhalb der Agenturen angesehen, als eine ineffiziente und überholte, traditionelle Projektmanagement-Methode. Aber Wasserfall kann eine nützliche und vorhersehbare Methode sein, wenn die Anforderungen festgelegt, gut dokumentiert und transparent sind. Die Technologie sollte verstanden werden und ausgereift sein. Das Projekt ist eher kurz und es gibt keinen zusätzlichen Mehrwert, wenn man „agil“ handelt. Wasserfall kann tatsächlich ein besser vorhersehbares Endergebnis für Budget, Zeitrahmen und Umfang liefern.

Mehr über Waterfall | Wasserfall Projektmanagement-Tools | Agile vs Waterfall | Tools für das Anforderungsmanagement | Der IT-Projektmanager: Wie man Wasserfall-Projekte managt

PRINCE2-Methodik – kontrolliertes Projektmanagement, das nichts dem Zufall überlässt

PRINCE2 ist eine „Full-Stack“-Methode des Wasserfall-Projektmanagements. Diese Methodik umfasst Prinzipien, Themen und Prozesse. Das Konzept wurde 1996 von der britischen Regierung ursprünglich für IT-Projekte entwickelt. PRINCE‘ steht für PRojects IN Controlled Environments. Es handelt sich um eine sehr prozessorientierte Methode, bei der die Projekte in mehrere Phasen unterteilt werden, wobei jede Phase ihre eigenen Pläne und Prozesse enthält. Die Methodik definiert Inputs und Outputs für jede Phase eines Projekts, so dass nichts dem Zufall überlassen wird.

Das System unterstreicht die Richtigkeit der Vorgehensweise eines Unternehmens. Der erste Schritt besteht also darin, einen klaren Bedarf für das Projekt zu identifizieren, wer der Zielkunde ist, ob es realistische Nutzenpotenziale gibt und eine gründliche Kostenschätzung. Ein Projektgremium ist Inhaber des Projekts und verantwortlich für den Erfolg. Dieses Gremium definiert die Strukturen für das Team, während ein Projektleiter die täglichen Aktivitäten der untergeordneten Ebenen überwacht. Diese Methodik basiert auf acht hochrangigen Prozessen und gibt den Teams eine bessere Kontrolle über die Ressourcen und die Möglichkeit, Risiken effektiv zu minimieren.

Es ist eine sehr gründliche Methodik. Es handelt sich um ein großartiges Framework für die Durchführung großer, vorhersehbarer Unternehmensprojekte. Außerdem wird geklärt, was umgesetzt wird und sichergestellt, dass der Schwerpunkt auf die Rentabilität des Projekts gelegt wird. Zudem werden Aufgaben und Verantwortlichkeiten klar definiert, das Risikomanagement ausnahmsweise genehmigt (wohl ein agiles Prinzip) und ähnlich wie bei PMBOK ein gemeinsames Fachvokabular zur Verfügung gestellt, das wir auf andere Methoden anwenden können. Während die Prinzipien und Motive großartig sind, kann der Prozess auf der anderen Seite dazu führen, dass es für kleine Projekte mühsam und lästig wird.

PRINCE2 ist für große IT-Projekte konzipiert, so dass es in einer Agentur nie als Projektmanagement-Methode funktionieren würde. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Entwicklung eines guten Business Case mit KPI’s und erwirtschafteten Wertsteigerungen, klaren Aufgaben und Verantwortlichkeiten, sowie auf dem Management von Veränderungen und Risiken.

Mehr über PRINCE2 | PRINCE2 Tools | Erfolgreiche Projekte mit PRINCE2 managen

Die PMBOK-Methodik des PMI – Anwendung universeller Standards für das Wasserfall-Projektmanagement

Die Projektmanagement-Methode des PMI (Project Management Institute) ist nicht wirklich eine Methode, sondern eine Reihe von Standards, die sich auf die fünf Prozessschritte des Projektmanagements beziehen, die sie in ihrem Project Management Body of Knowledge (PMBOK) beschreiben. Diese sind Initiierung, Planung, Ausführung, Kontrolle und Abschluss.

Es handelt sich dabei weniger um eine Methode, sondern um ein Framework von Standards, Vereinbarungen, Prozessen, Best Practices, Fachbegriffen und Richtlinien, die als Normen innerhalb der Projektmanagement-Branche gelten. Es enthält viele Prozesse und Techniken des Projektmanagements, mit denen man die Art und Weise, wie man seine Projekte durchführt, oder die Methodik, die man anwendet, beurteilen oder ergänzen kann.

Es ist daher eher theoretisch aufgebaut. Es ist ein Referenzhandbuch, das in der IT-Welt sehr beliebt ist, aber nicht wirklich was in der Agenturenwelt taugt. Du kannst kein PMI- oder PMBOK-Projekt durchführen, aber du kannst die Standards nutzen, um eine universelle Sprache und Best Practices für ein Projekt zu entwickeln. Im Vergleich zu PRINCE2 könnte man PMBOK und PRINCE2 von PMI als komplementär betrachten und nicht als zwei verschiedene oder separate Wasserfallmodelle.

Mehr über PMI | Ein Leitfaden für den Project Management Body of Knowledge

Dies ist keineswegs eine vollständige Übersicht über die Projektmanagement Methoden. Es gibt verschiedene Methoden wie die Crystal Methode, bei der Projektprozesse eine niedrige Priorität haben, während Teamkommunikation, Teamfähigkeiten, Menschen und Interaktion im Vordergrund stehen. Es gibt auch die Adaptive Framework Methode, bei der der Projektumfang variabel ist, aber die Zeit und die Kosten konstant sind, so dass es möglich ist, den Projektumfang während der Durchführung anzupassen, um den maximalen Geschäftswert aus dem Projekt zu erzielen. Es gibt noch viele, viele andere wie PRiSM, Critical Path, PERT und mehr, die aber für die Berufswelt des Projektmanagements in Agenturen nicht so relevant sind.

Wie man die richtige Projektmanagement-Methode wählt

Die Wahl der richtigen Projektmanagement-Methode ist wichtig. Sie ist entscheidend dafür, wie wir arbeiten. Projektmanagement-Methoden liefern die Strukturen, die uns zu Projekterfolg oder -versagen führen können.

Bei der Entscheidung, welche Projektmanagement-Methode in einem Projekt verwendet werden soll, müssen wir also die Einfachheit oder Komplexität des Projekts, des Kunden, unserer verfügbaren Ressourcen und der Projektbeschränkungen (einschließlich der Bereitschaft zu Veränderungen und Risiken), des Zeitplans, der Tools und der Mitarbeiter berücksichtigen.

Wenn es um Projektmanagement-Methoden geht, gibt es keine Einheitslösung, die für alle Geschäftsarten, -größen oder Branchen geeignet ist. Ob du nun in einem dynamischen Umfeld arbeitest, in dem der Drang nach Evolution und Veränderung besteht und deshalb eine agile Arbeitsweise einführst. Oder wenn du innerhalb eines sehr festen, starren, anforderungsorientierten, zeitlichen und finanziellen Rahmens arbeitest und dich daher für das Wasserfall-Modell entscheidest. Jede Projektmanagement-Methode hat ihre eigenen Stärken und Schwächen.

Letztendlich sollte die gewählte Methode auf der Grundlage der Fähigkeit untersucht werden, dem Kunden den größten Nutzen zu bieten. Dabei sollten die Auswirkungen auf diejenigen, die den Auftrag erfüllen, am geringsten sein. Außerdem sollte berücksichtigt werden, wie gut die Unternehmensziele und -werte erfüllt werden. Auch die Einschränkungen, mit denen das Projektteam zu kämpfen hat, die Bedürfnisse der Stakeholder, die damit verbundenen Risiken, die Projektgröße, die Kosten und natürlich die Komplexität des Projekts sind zu berücksichtigen.

Welche ist die beste Methode für digitale Agenturen?

Die kurze Antwort ist: Es kommt darauf an. Es gibt kein Richtig oder Falsch – es hängt von deinem Kunden, deinem Team und dem Projekt ab.

Das bedeutet jedoch in fast allen Fällen, in einer Agentur, den Kopf über die Brüstung zu legen und vorzuschlagen, dass Wasserfall ein guter Ansatz für ein Projekt sein könnte. Wasserfall ist etwas, das kein Kunde oder Team hören will – wir alle wollen als Spitzenreiter angesehen werden. Und Wasserfall ist definitiv nicht cool.

Es ist nicht nur nicht sehr geil, sondern auch eine Herausforderung, da es eine intensive Vorplanung erfordert, bevor irgendwelche wertbringenden Arbeiten ausgeführt werden. Die Planung ist manchmal notwendig, weil die Kunden Kosten, Zeitrahmen und Umfang genehmigen müssen. Aber Kunden schrecken normalerweise davor zurück, für die Planung zu bezahlen. Und selbst wenn sie dies tun – was passiert, wenn deine Pläne nicht auf dem neuesten Stand sind?

Tatsächlich kämpfen wir in der digitalen Welt regelmäßig mit genauen Schätzungen. Wir arbeiten in der Regel mit neuen Technologien, an vagen Projekten. Wenn du also nicht immer wieder die gleichen Arten von Projekten durchführst, sobald du dein Projekt beginnst, ist dein Plan wahrscheinlich nicht mehr aktuell. Während Kunden also die Berechenbarkeit der Ergebnisse, des Budgets und der Zeitachse bevorzugen, ist das Wasserfall-Konzept von Natur aus unflexibel.

Also, wie sieht es mit einem Hauch von Agile aus?

Zwischen Agenturen und Kunden gibt es in der Regel ein ziemlich flüssiges Verständnis von Agile. Agile wird weitgehend als „nicht Wasserfall“ gepriesen und wird weitgehend dahingehend missverstanden, dass man somit mehr leistet. Un dass sogar noch mit weniger, schneller und billiger als je zuvor. Warum solltest du das nicht wollen?

Kunden lieben das Konzept der Agile wegen der offensichtlichen Flexibilität, ein Projekt zu schwenken. Es bietet ihnen mehr Möglichkeiten, Feedback zu geben oder ihre Meinung während des gesamten Projekts ständig zu ändern.

Häufig denkt der Kunde, dass es bedeutet, dass sie mehr Arbeit für weniger Geld erledigt bekommen oder dass man eigentlich nie eine endgültige Entscheidung über etwas treffen muss. Denn er kann seine Meinung ändern, wenn es darum geht, was er will, sogar bis zur letzten Minute.

Das ist irgendwie schon zutreffend, aber nicht wirklich die ganze Geschichte.

Der Clou und der Rest der Geschichte ist, dass dieses Maß an Flexibilität teuer ist. Ja, du kannst deine Meinung ändern, aber es verschlingt Zeit und Zeit ist Geld.

Eine weitere Herausforderung ist, dass Kunden, um erfolgreich und wirklich agil zu sein, sich selbst zur Verfügung stellen und in der Lage sein müssen, Entscheidungen zu treffen (was in hierarchischen und Board orientierten Unternehmen selten ist). Außerdem müssen sie fortlaufendes Feedback und Prioritäten bereitstellen, um das Projekt am Laufen zu halten. Das ist oft sehr knifflig.

In vielerlei Hinsicht kommt es auf Vertrauen an. Vertrauen Kunden der Agentur wirklich, dass sie einen positiven Beitrag leistet? Sind sie bereit, für das Scheitern auf dem Weg zum Erfolg zu bezahlen? Grundsätzlich wollen Agenturen für ihre Arbeit bezahlt werden und Kunden wollen, dass Agenturen ihre beste Arbeit leisten – und zwar beim ersten Anlauf.Man muss aber die goldene Mitte finden.

Mehr für weniger zu tun und Verschwendung zu vermeiden ist ein tolles Lean-Prinzip, aber die Schwierigkeit bei diesem Ansatz liegt oft in der Beziehung zwischen Kunde und Agentur. Viel Verschwendung wird von Kunden verursacht und ohne einen wirklich eingebundenen Kunden, mit echter Entscheidungsmacht und viel gegenseitigem Vertrauen, kann keine agile Projektmethodik das lösen.

Aber wo gegenseitiges Vertrauen und Experimentierfreude vorhanden sind, kann es die richtigen Voraussetzungen dafür schaffen, dass Wunder geschehen. Die Wahrheit ist, dass Agile vielleicht besser ist, aber Agile ist nicht billig oder einfach.

Agile könnte bedeuten, dass man eine Vielzahl unterschiedlicher Konzepte anwendet. Von Scrum bis XP – die beste Vorgehensweise ist, das auszuwählen, was für dich und dein Team am besten funktioniert, um den größten Mehrwert zu liefern.

Es erfordert eine gewisse Reife von unseren Kunden, um zu verstehen, dass wir nicht genau definieren können, was sie bekommen werden bzw. wann. Aber mit einem gewissen Maß an Vertrauen können wir zusammenarbeiten, um das Beste zu liefern, was wir können.

Hol dir dein relevantes, praxisnahes und von Experten geleitetes Seminar.

Hier findest du einen Überblick über unseren kommenden Kurs zum Thema digitales Projektmanagement: Hier erhältst du Expertenunterricht, um erfolgreiche Teams zu führen und hochwertige Projekte in der digitalen Welt zu realisieren.

Zusammenfassend lässt sich Folgendes sagen

Die Auswahl der am geeignetsten Projektmanagement-Methode kann schwierig sein. Es hängt von vielen Faktoren ab, von denen viele außerhalb unserer Kontrolle liegen.

Aber hier kommt es wirklich darauf an – ein Blick über die Methode „Revierkrieg“ in der Branche hinaus. Die Projektmanagement-Methoden sind nur Hilfsmittel, die uns bei der Umsetzung von Projekten unterstützen. Es lohnt sich wirklich nicht, über die finalen Details einer Methodik zu streiten. Stattdessen sollten wir uns auf das Gesamtbild konzentrieren. Ob es nun Kanban, Wasserfall oder eine andere Methode ist, es spielt keine Rolle.

Was zählt, ist die Verpflichtung zu einer qualitativ hochwertigen Arbeit, die den Bedürfnissen der Kunden entspricht und einen hohen Mehrwert für sie bietet.

Die beste Methode besteht darin, die Ergebnisse kontinuierlich und organisch zu verbessern, anzupassen und durch enge Zusammenarbeit den Wert der Produkte zu erhöhen. Die Gesamtsumme sollte daher viel höher sein als die einzelnen Elemente.

Es geht um gewinnbringende Methoden, die den Kunden überraschen und begeistern, indem sie regelmäßig Mehrwert liefern. Und um dies zu erreichen, musst du die von dir verwendete Methode pragmatisch und nicht dogmatisch angehen.

Was denkst du dazu?

Wie wählst du deine Projektmanagement-Methode aus? Gibt es eine Methodik, die du gegenüber anderen bevorzugst? Wenn ja, welche und warum? Wir freuen uns auf ein Kommentar von dir.

Ben Aston

Ben Aston

Ich bin Ben Aston. Ich bin ein digitaler Projektmanager. Seit über 10 Jahren bin ich in der Branche tätig und arbeite in Großbritannien bei den renommiertesten Londoner Medienagenturen wie Dare, Wunderman, Lowe und DDB. Ich habe alles Mögliche realisiert, von viralen Videos über CMS', Flash-Spiele, Bannerwerbung und eCRM bis hin zu E-Commerce-Seiten. Ich hatte das große Glück, für eine Vielzahl von großen Unternehmen zu arbeiten: Automobilmarken wie Land Rover, Volkswagen und Honda, Energieversorger wie BT, British Gas und Exxon, FMCG-Marken wie Unilever und Marken aus der Unterhaltungselektronik wie Sony.

Kommentar verfassen